Sheung Wan, KPMG: Meine Reise in eine andere Welt

Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum von Florian Feder

  1. Von Frankfurt nach Hong Kong - Ankunft in China
  2. Arbeit und Praktikum
  3. Freizeit und Abschied

Leben und arbeiten in China – dieser Traum wurde für Florian Feder wahr. In der Acht-Millionen-Metropole Hongkong absolviert Florian sein Auslandspraktikum bei KPMG. In seinem Erfahrungsbericht erzählt er von seiner Arbeit in einem internationalen Team, von Hühnerfüßen und natürlich auch von seinen Sightseeing-Touren.

Meine Ausflüge

Natur pur bei einem Spaziergang auf Lamma Island

Neben dem touristischen Pflichtprogramm, den man in jedem Reiseführer nachlesen kann waren die besuche auf der Pferderennbahn ein besonderes Erlebnis. Neben ausländischen Sportwetten ist das Pferderennen die einzige Möglichkeit der Asiaten in Hong Kong, legal Glücksspiel zu betreiben. Dementsprechend groß ist die Nachfrage. Auf zwei verschiedenen Pferderennbahnen werden jeweils einmal wöchentlich sechs bis zehn Rennen ausgetragen. Besonders die Abendveranstaltungen (meist mittwochs) auf dem „Happy Valley-Racecourse“, der sich mitten in der Stadt befindet und von Hochhäusern umgeben ist, sind bei Flutlicht ein besonderes Erlebnis.

Der dort beheimatete „Royal Hong Kong Jockey Club“ ist der größte Steuerzahler Hong Kongs mit einem Umsatz von 5,6 Milliarden Euro, der außerdem jährlich etwa 100 Millionen Euro an gemeinnützige Projekte spendet. Auch wenn mal wieder die falschen Pferde gewinnen, kann man es sich hier sogar mit frisch gezapftem deutschem Bier gut gehen lassen.

Besonders genossen habe ich die Ausflüge an den Wochenenden auf die naturbelassenen kleinen Inseln und an die Strände (z.B. Half Moon Bay, Shek-O). Kaum zu glauben, dass man dem unglaublichen Trubel der Großstadt, in dem Stadtteil Mong Kok herrscht die höchste Bevölkerungsdichte der Welt,  in nur 30 Minuten Fahrzeit mit der Fähre entkommen kann.

Auf der Insel Lamma beispielsweise gibt es kleine Fischerorte, die zum Essen in die zahlreichen Restaurants einladen. Der Fisch, der dort serviert wird, ist mit Sicherheit frisch – er wird nämlich vom Gast vor dem Essen in lebendigem Zustand aus einem Aquarium ausgesucht.

Zum Schluss

Ich könnte weiter von zahlreichen Erlebnissen der letzten neun Wochen in dieser unglaublichen Metropole berichten. Die Bilder zeigen euch noch eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten.

Nutzen möchte ich allerdings die Gelegenheit, um mich bei dem gesamten „Join the best“ – Team und den Mitarbeitern von KPMG zu bedanken. Das von MLP geschnürte „Rundum-sorglos-Paket“ trägt seinen Namen zu Recht. Dieser Auslandsaufenthalt bedeutet nicht nur einen großen Schritt für meine Karriere, sondern hat mich auch persönlich geprägt und meinen Horizont erweitert. Vielen Dank!

Euer Florian Feder